Andrea Marton - Kreativer zeitgenössischer Kindertanz München

MKO moves east (März 2012)

mko moves east neuMünchener Kammerorchester
Alexander Liebreich, Leitung und Moderation

In Kooperation mit „Tanz und Schule“
Christa Coogan/Andrea Marton, Choreographie

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im letzten Jahr bei dem Projekt „MKO moves“ planen das Münchener Kammerorchester und sein Künstlerischer Leiter Alexander Liebreich zusammen mit „Tanz und Schule- Access to Dance“, zur Förderung von zeitgenössischem Tanz an Münchner Schulen ein neues Projekt unter dem Namen „MKO moves east“, das am 1. und 4.3.2012 seine Premiere im Münchener Prinzregententheater und im Carl-Orff-Saal im Gasteig erleben wird.
Bei diesem Projekt stehen die Vielfalt der musikalischen und rhythmischen Traditionen zwischen Osteuropa und dem Fernen Osten sowie die künstlerische Avantgarde des heutigen orientalischen Kulturlebens im Vordergrund.

Unter Anleitung der Choreographinnen Christa Coogan, die als Tänzerin in Kompanien in New York City, Boston und München arbeitete und inzwischen international als Referentin für künstlerisch-kreativen Tanz tätig ist, und Andrea Marton, ausgebildete Sozial- und Tanzpädagogin mit dem Schwerpunkt auf Projekten mit kreativem zeitgenössischen Tanz, werden sich 33 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren unterschiedlicher Nationalität und Religionszugehörigkeit aus Sonderpädagogischen Förderzentrum München Mitte 2 in einem sechsmonatigen Kreativprozess mit Tanz- und Musikformen der östlichen Welt auseinandersetzen sowie eine eigene Choreografie zu Strawinskys „Pulcinella Suite“ erarbeiten, die bei den Kinder- und Jugendkonzerten im März 2012 zur Aufführung kommen wird.

Der Arbeitsprozess im Vorfeld des Konzerts wird ebenfalls geprägt sein durch den Dialog und den Austausch zwischen den jugendlichen Tänzern und den Musikern des Münchener Kammerorchesters. So werden die Jugendlichen mehrmals die Gelegenheit zu einer Begegnung mit dem Kammerorchester und zu persönlichen Gesprächen mit den Musikern bekommen, etwa durch gemeinsame Treffen oder das Miterleben von Orchesterproben. Umgekehrt werden auch die Musiker die Arbeit der Tänzer in Proben begleiten und die Schüler in der Schule besuchen.

Im Konzert liegt der Schwerpunkt dann – wie in den vergangenen Kinder- und Jugendkonzerten des MKO – auf der Interaktion zwischen Bühne und Publikum. An verschiedenen Beispielen werden dem Publikum Einblicke in den sechsmonatigen Arbeitsprozess der Kinder und Jugendlichen gegeben sowie einzelne Tanzformen vorgeführt. Außerdem gibt es wesentliche Musikbeispiele von traditionellen Tänzen des Orients und der Avantgarde, die zum Mit- und Nachmachen einladen sollen. Der Höhepunkt des Konzerts ist die Uraufführung der in den vorangegangenen Monaten erarbeiteten Choreographie zu Strawinskys „Pulcinella Suite“ der Jugendlichen des Sonderpädagogischen Förderzentrums in München zusammen mit dem Münchener Kammerorchester und seinem Chefdirigenten Alexander Liebreich.

Nach der Premiere des Tanzprojekts am Sonntag, den 4. März 2012 im Münchner Prinzregententheater sind weitere Aufführungen in Planung: So etwa für den „Children for a better world e.V.“, mit dem das Münchener Kammerorchester seit Jahren Projekte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus München und den umliegenden Regionen durchführt. Zum anderen sind zwei Aufführungen im Carl-Orff-Saal des Gasteigs geplant, die ausschließlich für Schulklassen gedacht sind. In diesen beiden Schulkonzerten werden zum einen Schulklassen, die laufend Tanzprojekte mit „Tanz und Schule“ durchführen, die Chance haben, andere Kinder und Jugendliche auf der Bühne zu erleben. Zum anderen soll auch Schülern ohne direkten bisherigen Zugang zu Tanz und klassischer Musik der Moderne die Möglichkeit gegeben werden, neue Eindrücke zu sammeln und spannende Hörerlebnisse zu entdecken.

Neben dem Boléro-Projekt mit dem Down-Kind e.V. sowie „MKO moves“ ist „MKO moves east“ ein neues integratives Konzept des Münchener Kammerorchesters unter der künstlerischen Leitung von Alexander Liebreich im Kinder- und Jugendbereich im Rahmen von „Projekt München“.